Traditionell bereisen Bundestagsabgeordnete in der parlamentarischen Sommerreise ihre Heimat, besuchen Initiativen, Vereine oder Unternehmen und suchen das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern – so natürlich auch der örtliche Abgeordnete Hubertus Heil.

Auf seiner diesjährigen Sommerreise durch Gifhorn besuchte Heil unter anderem das Unternehmen Wienäber in Meinersen. Seit 40 Jahren bietet das Unternehmen in Meinersen Sondermaschinenbau an, seit vergangenem Jahr ist am Traditionsstandort auch eine Niederlassung von Wienäber Baumaschienen angesiedelt.

„Mit der Niederlassungseröffnung der Baumaschinensektion hat die Firma Wienäber neue Arbeitsplätze in unserer Region geschaffen, und weitere sollen folgen. Ich freue mich immer wieder über die Vielfalt von erfolgreichen klein- und mittelständischen Unternehmen in unserer Heimat“, so Heil

Weiter ging es mit einem Besuch des Industrieparks Triangel. Gemeinsam mit Gemeindebürgermeister Volker Arms und den beiden Geschäftsführern Martin Dzierzon und Frank-Michael Hohls besichtigte der Abgeordnete den Industriepark, in dem, nach dem Weggang der vormaligen Firmen, wieder knapp 400 neue Arbeitsplätze entstanden sind.

Anschließend besuchte Heil den Kinderschutzbund Gifhorn. Im Gespräch mit der Geschäftsführerin Conny Scheller, der Ortsvereinsvorsitzenden Claudia Klement sowie dem SPD-Landtagsabgeordneten Philipp Raulfs besichtigte Heil das Gelände des Kinderschutzbundes und erhielt einen Einblick in die verschiedenen Projekte des Kinderschutzbund.

Zum Abschluss trafen Heil und die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Tobias Heilmann und Philipp Raulfs rund 40 Betriebsräte, Personalräte und Gewerkschafter aus dem Landkreis Gifhorn zum Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen.